Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

MAZ Beitrag vom 19.01.2021

über uns
Montag, 19. April 2021 Westhavelländer
Der vielseitige Erschaffer der Bienenkapelle
Der Künstler Hans Zimmermann hat im Kunsthof Gräningen sein Lebenswerk und einen Gemeinschaftsraum erschaffen
Von Jürgen Ohlwein
Auf seiner selbstgefertigten Imkerbank auf dem Kunsthof Gräningen sitzt Hans Zimmermann mit seiner Frau Karin. Ganz rechs: Puppentheater-Figuren..
Gräningen. Der Kunsthof Gräningen mit seiner Bienenkapelle ist weit über die Grenzen der Region ein Begriff. Er ist das Lebenswerk von Hans Zimmermann. Es ist noch nicht vollendet. Immer wieder hat der heute 77-jährige neue Ideen, die der vielseitig aufgestellte Künstler auf  dem Kunsthof umsetzt. Durch die Arbeit seines Vaters wuchs Hans Zimmermann in einem Kreis lokaler Kunstgrößen wie Karl Mertens, Gerhard Peatz, Reiner Stuchlick und Georg Penning auf. „Mit zwölf Jahren besuchte ich den Zirkel ‚Bildende Kunst‘. Malerei und Bildhauerei haben mich schon immer fasziniert. Nach der Schule erlernte ich den Beruf des Glasers“, so Hans Zimmermann.
Bis heute betreibt Hans Zimmermann eine Scherenschleiferei und einen Waffenhandel in Rathenow. Mit 77 Jahren möchte er sich aber nun zur Ruhe setzen und mit seiner Frau Karin den Lebensabend genießen. Auch seiner Kunst und dem Kunsthof Gräningen will er mehr Zeit widmen.
Hans Zimmermann ist ein sehr vielseitiger Künstler. Neben Malen, Holzbildhauerei und Musik interessierte den Künstler auch die Herstellung von Buntglasfenstern und das Handwerk der Bleiverglasung.
1996 erwarben Hans und Karin Zimmermann das Grundstück, auf dem der heutige Kunsthof zu bewundern ist. „Das Grundstück am Wiesenweg war damals eine komplette Müllhalde. Es ist etwas abgelegen und so wurde dort viel Müll abgeladen. Wir haben das Grundstück erst einmal mit viel Arbeit und Mühe hergerichtet und das
kleine Häuschen darauf saniert“, erzählt Hans Zimmermann. Eines Tages bekam Hans Zimmermann eine komplette Imkerei mit 24 Behausungen für Bienen, Hinterbehandlungsbeuten genannt, geschenkt. Da er selbst schon Bienen besaß, aber auf Magazine ausgerichtet war, stellte sich die Frage, was damit anfangen. Über Nacht entstand die Idee, um die 24 Beuten ein Haus zu errichten. Eine sogenannte Bienenkapelle. 2004 und 2005 arbeitete der Künstler an seinem Lebenswerk, das er selbst entworfen hat und aus Fachwerk und Lehm erbaute.
Die Fenster wurden aus mundgeblasenem Antikglas hergestellt. Sie erzählen die Schöpfungsgeschichte in sieben Tagen. Das Hauptfenster im vorderen Teil zeigt den Schutzpatron der Imker, den heilige Ambrosius mit einem Bienenkorb. Jedes bleiverglaste Buntglasfenster ist ein Unikat. „Zur Herstellung des Fensters habe ich einen Entwurf und anschließend eine maßstabsgetreue Zeichnung gemacht. Für jedes einzelne Glasstück habe ich eine Schablone aus Papier gefertigt“, so Hans Zimmermann.
Für die Färbung dieser Gläser wurden Metalloxide eingesetzt. Anschließend wurden sie mit Blei umlegt und verlötet. So entstand nicht nur ein Bienenhaus, sondern auch ein Raum der Besinnung. Viele Besucher, egal ob Fahrradgruppen, Imkervereine oder andere Touristen des Kunsthofes in Gräningen, haben hier schon Entspannung gefunden. „Zu uns kamen schon Besucher aus der ganzen Welt. Wir hatten schon Gäste aus den USA, Kanada, Belgien, Schweden, den Niederlanden und Norwegen“, erzählt Hans Zimmermann, während seine Frau Karin stolz das Gästebuch präsentiert.
Aber nicht nur um die Bienenkapelle zu bestaunen kommen Besucher auf den Gräninger Kunsthof. „Ich habe schon einige christliche Namensgebungen in der Kapelle durchgeführt. Der Getaufte erhält auch eine Urkunde mit Siegel und Unterschrift“, so Hans Zimmermann. Nicht nur die Bienenkapelle gibt es auf dem Kunsthof in Gräningen zu entdecken. Viele Holzskulpturen stehen auf dem Grundstück. Alles hat hier eine Geschichte, die Hans Zimmermann und seine Frau den Besuchern gerne erzählen. So zum Beispiel was es mit der Ritterburgenbank auf sich hat.
„Hier, auf der einen Seite der Bank, ist die Nachtwache auf der Burg eingeschlafen. Am Burgfenster wartet das Burgfräulein auf den Ritter, der von der anderen Burg, an der anderen Seite der Bank kommt“, so Hans Zimmermann. Natürlich braucht ein Künstler auf seinem Kunsthof auch eine Galerie. Hier wird noch einmal die Vielseitigkeit Hans Zimmermanns sichtbar. Von Malerei über Skulpturen bis hin zu selbstgefertigten Marionetten für ein Puppentheater findet der Besucher in der Galerie des Künstlers. Besonders seine großflächigen Malerarbeiten fallen sofort ins Auge. „Die habe ich jetzt zuletzt gemacht“, erzählt Hans Zimmermann. „Mein Mann hat Motive aus dem Fernsehen genommen. Die hat er erst vom Fernseher abfotografiert und dann gemalt. Auf den Bildern sind Tänzer aus der Tanzshow ‚Lets Dance‘ und Akrobaten aus dem Zirkusfestival Monte Carlo zu sehen“, erzählt Karin Zimmermann. Eine neue Idee kam Hans Zimmermann, als er von einem Glaser viel mundgeblasenes Antikglas bekam. Auf dem Grundstück befand sich eine Scheune, die auf einer Seite offen war. Eigentlich diente die Scheune als Unterstand für Geräte. Jetzt hat Hans Zimmermann daraus einen festlichen Gemeinschaftsraum gemacht.
„Die offene Seite der Scheune habe ich mit Buntglasfenstern zugemacht. So entstand ein schöner Raum für festliche Anlässe. Die Fenster stellen einen Zyklus aus dem deutschen Volkslied ,Hoch auf dem gelben Wagen’ dar. Jedem der vier Fenster ist das Motiv einer Strophe des Liedes gewidmet“, erzählt Hans Zimmermann.
An der Scheune befindet sich ein Glockenturm. „Die Glocke habe ich in Stendal (Anmerkung Zimmermann: Die Glocke wurde natürlich in Lauchhammer gegossen) selbst anfertigen lassen. Sie hat einen hohen H-Ton. Eine Wand des Glockenturms ist ebenfalls mit Buntglas gestaltet. Sie symbolisiert den Zyklus des Lebens. „Das grüne Glas stellt die Kindheit dar, das rote Glas steht für die Jugend, das bunte Glas für die Erwachsenenzeit, blaues Glas symbolisiert das Alter und den Tod und das goldgelbe Glas zeugt vom ewigen Leben“, so Hans Zimmermann Für die Nutzung des neuen Gemeinschaftsraums hat der Künstler auch schon klare Vorstellungen. „Ich möchte dort gern Paaren, die zusammenleben aber nicht heiraten möchten, die Möglichkeit geben, ein feierliches Treuegelöbnis ablegen zu können.“
Wer den Kunsthof Zimmermann entdecken möchte, sollte sich vorher anmelden und Zeit mitbringen. Hans Zimmermann hat Interessantes zu erzählen. Weitere Infos unter http://www.kunsthof-graeningen.de
Copyright © 2019 Paulus von Rotenaw - Rathenow - Deutschland
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü